Herzlich willkommen ...

... am Fachbereich Geschichte!

Telefonische Erreichbarkeit am Fachbereich
Aufgrund der verstärkten Covid-19-Maßnahmen wird gegenwärtig am Fachbereich vermehrt im Home Office gearbeitet. Die telefonische Erreichbarkeit ist deshalb stark eingeschränkt. Kontaktieren Sie daher bitte die entsprechende Person direkt per Mail.

 

Im tagespolitischen Geschäft ist der Bezug zur Vergangenheit allgegenwärtig, seien es Themen der aktuellen Politik, Berichte über Krisen und Konflikte in den unterschiedlichsten Teilen der Welt oder die global diskutierten Fragen zu Kultur und Identitäten. Um die Gegenwart zu verstehen, bedarf es einer kritisch-historischen Reflexion, um die sich der 1964 gegründete Fachbereich Geschichte umfassend bemüht. Hier wird der Zeitraum vom Mittelalter bis in die Gegenwart in einer lokalen, europäischen und globalen Perspektive behandelt. Die Lehrenden vertreten vielfältige Zugänge zur Geschichtswissenschaft. Genereller Gegenstand von Forschung und Lehre ist das Erfassen der historischen Dimension politischer, gesellschaftlicher, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen.  

Spezielle Forschungsfelder und Lehrangebote konzentrieren sich – z.T. in Kooperation mit benachbarten Fachgebieten – etwa auf die Bereiche Food Studies, Habsburg Studies, Umwelt – Nachhaltigkeit – Ressourcen, Interkulturelle Religionsgeschichte, Geschichte und Medien, Migration, Vergleichende Faschismus-, Diktatur- und Genozidforschung. Ein weiterer Schwerpunkt in der Lehre liegt auf dem Lehramtsstudium Geschichte und Politische Bildung sowie der subjektorientierten Geschichts- und Politikdidaktik.

Das Studium der Geschichte vermittelt geschichtswissenschaftliche Kenntnisse, die für Berufe im Bereich der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften bzw. das Lehramt qualifizieren. Die Kombination mit Zusatzqualifikationen wie Fremdsprachen, sozialwissenschaftlichen und ökonomischen Kenntnissen, Fertigkeiten auf dem Gebiet der neuen Medien, im Bereich der Museumsdidaktik oder im Kulturmanagement erhöhen die Chancen am Arbeitsmarkt. Generell bietet das Studium der Geschichte hochwertige Qualifizierungsmöglichkeiten, die in Wirtschaft, Kultur, öffentlichen Institutionen, Politik, Medien oder internationalen Organisationen nachgefragt werden.

  • News
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Physiologie oder Medizin: 25. November 2020 - 18 Uhr. Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2020 wird an Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus vergeben.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Gebürtiger Pongauer übernimmt Stiftungsprofessur für Human-Computer Interaction an der Universität Salzburg - Der Forscher im Interview.
    In vielen Ländern trocknen die finanziellen Mittel für investigativen Journalismus zusehends aus. Die CoViD-19 Krise beschleunigt diesen Trend. Kluge Medienpolitik und öffentlich-rechtliche Medien können die Erosion wirkungsvoll bremsen.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 25.11.20 Nobelpreise 2020 - MEDIZIN (Hepatitis)
    26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg