11.11.2020

Digitale Technologie für den Menschen nutzen

Gebürtiger Pongauer übernimmt Stiftungsprofessur für Human-Computer Interaction an der Universität Salzburg - Der Forscher im Interview.

Christoph Frauenberger, Experte für die Schnittstelle zwischen Menschen und digitaler Technologie, konnte sich gegen mehrere internationale Top-Wissenschaftler durchsetzen und übernahm am 1. Oktober 2020 die vom Land Salzburg geförderte Stiftungsprofessor am Center für Human-Computer Interaction der Universität Salzburg an der Paris Lodron Universität. „Er ist ein international anerkannter Experte und ein Gewinn für diesen renommierten Forschungsbereich“, sagt Landesrätin Andrea Klambauer.

„Christoph Frauenberger hat bereits mehrere Forschungsprojekte an der Schnittstelle zwischen Menschen und digitaler Technologie geleitet und bringt diese Expertise in die wissenschaftliche Arbeit ein. Es freut mich besonders, dass über partizipative Gestaltungsprozesse transdisziplinar auch Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften der PLUS in die Digitale Fakultät eingebunden werden“, so Landesrätin Andrea Klambauer.

Mensch-Maschine-Systeme

Christopher Frauenberger hat mit 1.10.2020 seine Tätigkeit als Stiftungsprofessor am Center für Human-Computer Interaction der Universität Salzburg aufgenommen. Das Center ist eines der führenden Einrichtungen in diesem Gebiet. In einer Vielzahl von nationalen und internationalen Projekten wird die interdisziplinäre Betrachtung von Mensch-Maschine Systemen in unterschiedlichen Kontextbereichen behandelt. Der Leitsatz seiner Forschungsarbeit: „Was macht die Digitalisierung mit uns Menschen und wie gestalten wir eine alternative, nachhaltige, technologische Zukunft?“

Menschen in die Entwicklung von Technologien einbinden

Christopher Frauenberger, hat nach dem Studium an der TU Graz sein Doktorat an der Queen Mary, University of London im Fach Computerwissenschaften abgeschlossen. Nach weiterer Forschungstätigkeit an der University of Sussex war er an der Human-Computer Interaction Group an der TU Wien tätig. 2019 habilitierte er dort im Fach Informatik. Das Landes-Medienzentrum (LMZ) befragte ihn zu seinen neuen Aufgaben.

LMZ: Wie ist es für Sie als gebürtiger Salzburger hierher auf eine Stiftungsprofessur zurück zu kehren?

Frauenberger: Ich bin ja in St. Johann im Pongau aufgewachsen und im Lauf meiner Karriere kam ich meinem Heimatort in konzentrischen Kreisen immer näher. Nach meinen Stationen an Universitäten in Graz, dann London und in den letzten sechseinhalb Jahren an der TU Wien ist es jetzt wieder Salzburg geworden. Nachdem meine Eltern noch in St. Johann im Pongau wohnen und ich dort auch nach all den Jahren noch einige Freunde habe ist es für mich doch wie eine Heimkehr.

LMZ: Welchen Stellenwert hat Salzburg in Ihren Forschungsbereich, der Human Computer Interaction als der Schnittstelle zwischen Mensch und Computer?

Frauenberger: Salzburg hat hier schon länger einen guten Namen und eine gewisse Tradition auf diesem Gebiet innovativ zu sein. Besonders beim Thema Digitalisierung muss man nicht unbedingt in den großen Städten produzieren. Sie löst sich in der Örtlichkeit auf.

LMZ: Was ist Ihr Blick auf die Digitalisierung?

Frauenberger: Ich möchte wissen, was die Technologien mit uns Menschen machen und mein Prinzip dabei ist das partizipative Gestalten. Leute die keine Experten dieser Technologien sind müssen wir miteinbinden in die Entwicklung, da sie in mittlerweile jedem Lebensbereich davon betroffen sind. Ich beschäftige mich auch mit der Frage, wie baue ich Technologien die Diversität zulassen und die nicht nur für die Mehrheit der Gesellschaft tauglich sind, sondern auch für Randgruppen.

LMZ: Was wäre ein aktuelles Beispiel, wo Digitalisierung besser zugänglich sein sollte?

Frauenberger: Die Pandemie hat deutlich gezeigt wie Technologie in der Bildung die Machtstrukturen verändert, Stichwort Home-schooling. Wissen und Zugang zu Technologie entscheidet über den Erfolg und Misserfolg von Schülern. Und es ist erwiesen, dass bestimmte Gruppen in der Gesellschaft keinen oder nur schlechten Zugang zu den Home-schooling-Instrumenten haben. Das verschlechtert ihre Erfolgschancen deutlich.

LMZ: Wie können wir Ihrer Meinung nach gegensteuern?

Frauenberger: Die Gestaltung von Technologien darf keine politikfreie Zone sein und wir dürfen sie auch nicht den großen Tech-Unternehmen überlassen, die glauben zu wissen was Menschen brauchen. In jedem Schritt muss hier die Frage gestellt werden: Wie gestalte ich die Technologie die uns als Gesellschaft weiterbringt. Für mich ist die gesellschaftliche und ökologischen Verantwortung in der Gestaltung von digitaler Technologie wesentlich. LK_201110_30 (mw/mel)

Medienrückfragen: Melanie Reinhardt, Büro Landesrätin Andrea Klambauer, Tel.: +43 662 8042-4910, Mobil: +43 664 5405895, E-Mail: melanie.reinhardt@salzburg.gv.at

Redaktion: Landes-Medienzentrum

Quelle: https://service.salzburg.gv.at/lkorrj/detail?nachrid=64183

Foto: LR Andrea Klambauer gratulierte dem neuen Stiftungsprofessor am Center für Human-Computer Interaction der Universität Salzburg, Christopher Frauenberger, online.

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg