04.08.2017

Universität Salzburg übernimmt Sammlung Karl Böhm

Bücher, Musikalien und Lebensdokumente geben Zeugnis von einer beispiellosen Karriere.

100 Jahre nach dem Debüt Karl Böhms in seiner Geburtsstadt Graz übergab Frau Almaz Böhm der Universität Salzburg eine beeindruckende Sammlung von persönlichen Dokumenten, Musikalien, Büchern und Korrespondenzen, die einen äußerst lebendigen Eindruck vom Leben und Wirken des berühmten Dirigenten gibt.

Die Universitätsbibliothek Salzburg übernimmt die Aufbewahrung, die Beschreibung und Erschließung sowie die Bereitstellung der Objekte für Wissenschaft und Forschung.

Die feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen Frau Almaz Böhm und dem Rektor der Universität Salzburg, Heinrich Schmidinger, fand im Beisein von Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, der Leiterin der Universitätsbibliothek Salzburg, Ursula Schachl-Raber, dem Großneffen Christian Böhm und geladenen Gästen am 02. August 2017 in der Bibliotheksaula statt.

Im Jahr 1917 dirigierte der 1894 in Graz geborene Karl Böhm seine erste Oper in seiner Geburtsstadt und setzte damit den Auftakt zu einer beispiellosen Karriere: über sechs Jahrzehnte am Dirigentenpult mit weit über 6000 Auftritten im In- und Ausland, gewürdigt durch zahlreiche Auszeichnungen.

Konzertreisen führten Karl Böhm von Buenos Aires bis Japan. Seine künstlerische Laufbahn ist eng verwoben mit der Stadt Salzburg und den Salzburger Festspielen. Die Übergabe der Sammlung Karl Böhm an die Universität Salzburg unterstreicht die enge persönliche Verbindung der Familie Böhm mit Salzburg.

Bücher und Musikalien – besonders hervorzuheben die Studienpartituren mit Böhms Anmerkungen und Strichen – darüber hinaus Lebensdokumente, Verträge und Korrespondenzen, etwa mit der „Deutschen Grammophon“ oder den Salzburger Festspielen, finden sich unter den Objekten. Karl Böhms Notizbücher und Terminkalender dokumentieren sein beeindruckendes Arbeitspensum.

Die Sammlung birgt u.a. zahlreiche Preise, Ehrungen, Auszeichnungen, Orden und Medaillen mit den dazugehörigen Dokumenten und Urkunden, Taktstöcke und sogar seinen Frack.

Vom 03. bis 11. August 2017 (Mo-Fr) zwischen 10.00 und 14.00 Uhr werden ausgewählte Highlights der Sammlung in der Bibliotheksaula präsentiert. Diese verschaffen Interessierten einen ersten Eindruck in die heterogene Sammlung Karl Böhms. Die Präsentation ist an den oben genannten Tagen öffentlich zugänglich.

Kontakt: Dr.in Ursula Schachl-Raber, Bibliotheksleitung, Universitätsbibliothek Salzburg, Tel.: 0662/8044-77330

Bildergalerie (Simon Haigermoser): hier

Bild (v.l.n.r.): Rektor Schmidinger, Almaz Böhm, Ursula Schachl-Raber - Foto: Simon Haigermoser

Mag. G. Pfeifer

PR-Leitung

Universität Salzburg

Kapitelgasse 4-6

Tel: 0662/8044-2435

E-Mail an Mag. G. Pfeifer

  • ENGLISH English
  • News
    Die Gebärdensprache wird im Gehirn ähnlich verarbeitet wie die Lautsprache und ist dieser gleichwertig. Das ist ein Kernergebnis der Untersuchungen der Linguistin Julia Krebs von der Universität Salzburg.
    Andreas Dür ist Politikwisschaflter an der Universität Salzburg. Er beschäftigt sich in einem vom Europäischen Forschungsrat (ERC) finanzierten Projekt mit der Machtfrage in den Wirtschaftsverhandlungen.
    In seiner Dissertation kam der Sportwissenschaftler Florian Rieder von der Universität Salzburg zu dem Ergebnis, dass Vibrationstraining einen aufbauenden Effekt auf die Patellasehne am Knie hat. Nun finanziert der FWF eine Folgestudie, in der untersucht wird, ob dieses Training auch als Therapie bei Knieschmerzen wegen Degeneration der Patellasehne (Tendinopathie) hilft. Für diese sportmedizinische Studie werden Teilnehmer gesucht.
    Der Salzburger Biologe Gerhard Obermeyer hat vom FWF Wissenschaftsfonds knapp 400.000 Euro für ein Pollenforschungs-Projekt erhalten, das einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Sicherung der Ernteerträge von Nahrungspflanzen leistet.
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Mit einer Auftaktveranstaltung in der Kunsthalle wurde vergangene Woche die Münchener Gruppe des Alumni Clubs gegründet. So ist es möglich, auch zu AbsolventInnen, die nicht in Salzburg leben, engeren Kontakt zu halten und ihnen eine gemeinsame Kommunikationsplattform zu bieten.
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg