18.07.2017

31.7.-6.8.: Salzburger Hochschulwochen

Die diesjährigen Hochschulwochen (31. Juli bis 6. August) widmen sich „Öffentlichkeiten“. Programmhöhepunkte sind die Vergabe des Theologischen Preises für das Lebenswerk von Eberhard Schockenhoff am 2.8., 19.30, Aula, und ein Festakt mit dem Festredner Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa am 6.8., 10.30, Aula.

Salzburg im Sommer – das sind die Festspiele, fluffige Mehlspeisen, großartige Seen in der Nähe. Und die Salzburger Hochschulwochen: eine 1931 gegründete, internationale und interdisziplinäre Sommeruniversität mitten im Herzen der Stadt. Seit 2016 sind sie in die Universität Salzburg integriert und eine Veranstaltung der PLUS; ihr Ziel ist es, ein universitäres Forum zu bilden, auf dem die Theologie gemeinsam mit allen anderen Wissenschaften gleichermaßen grundsätzliche wie aktuelle Fragestellungen und Probleme unserer Zeit aufgreift.

Die diesjährigen Hochschulwochen (31. Juli bis 6. August) widmen sich „Öffentlichkeiten“. Diese sind in vielfältigen Transformationen begriffen: Auf Facebook, Twitter und Co. enthüllen Bilder Intimes vor aller Augen, steuern filter bubbles die Debatten und vergiften Bots Diskurse. Öffentliche Debatten werden weltweit von Populisten besetzt, während die Lügenpresse-Vorwürfe und fake news-Rufe für den fragilen Zusammenhang von demokratischen Prozessen und journalistischen Kulturen aufmerksam machen. Was tragen die Versprechen von Partizipation, Selbstbestimmung und Rationalität, die das Konzept ‚Öffentlichkeit‘ einst prägten, heute noch aus? Und was bedeuten all diese Transformationen für Religion, die in der Moderne stets zwischen öffentlicher Präsenz und privater Praxis schillerte?

Zu den Höhepunkten des Programms gehört u.a. die Vergabe des Theologischen Preises für ein Lebenswerk, der dieses Mal an Eberhard Schockenhoff verliehen wird (Mittwoch, 2. August, 19.30, Aula), sowie auf der Festakt, bei dem der Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa als Festredner sprechen wird (Sonntag, 6. August, 10.30, Aula). Das gesamte Programm ist auf http://www.salzburger-hochschulwochen.at/ bzw. https://www.sbg.ac.at/syt/news/2017-SHW-Broschuere.pdf einsehbar.

Für Studierende und Angehörige der PLUS ist die Teilnahme kostenlos; für Studierende von besonderem Interesse: Es ist möglich, 2ects Punkte zu erwerben. Freikarten sind nach Anmeldung über das Sekretariat http://www.salzburger-hochschulwochen.at/ erhältlich.

Kontakt und weitere Infos:

http://www.salzburger-hochschulwochen.at/
https://www.facebook.com/SalzburgerHochschulwochen/
office-shw(at)sbg.ac.at  

Martin Dürnberger

Koordinator

http://www.salzburger-hochschulwochen.at/

Tel:

E-Mail an Martin Dürnberger

  • ENGLISH English
  • News
    Der Kunstbetrieb kommt im Sommer 2017 in Salzburg richtig in Fahrt. Während der Festspiele avanciert die Stadt fünf Wochen lang zur kulturellen Hochburg mit zahlreichen Musik- und Theaterangeboten sowie Ausstellungen.
    Die diesjährige Summerschool ist ein Kooperationsprojekt der Universitäten Graz, Wien und Salzburg. Auf dem Programm stehen Besuche der österreichischen UNESCO-Welterbe-Städte Salzburg, Graz und Wien. Koordinator der Uni Salzburg ist der Kommunikationswissenschaftler Kurt Luger.
    An der 18. Salzburg Summer School “European Private Law” vom 3. – 15. Juli 2017 an der Universität Salzburg unter der Leitung von Professor Michael Rainer nahmen 40 Lehrende aus Europa und rund 150 Studierende teil. Von einer anti-europäischen Stimmung war nichts zu spüren.
    Die Sommer-Uni "ditact_women’s IT" der Universität Salzburg wendet sich speziell an technisch interessierte Frauen. Sie findet vom 21. August bis 2. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg statt. Infos: http://www.ditact.ac.at.
    Die diesjährigen Hochschulwochen (31. Juli bis 6. August) widmen sich „Öffentlichkeiten“. Programmhöhepunkte sind die Vergabe des Theologischen Preises für das Lebenswerk von Eberhard Schockenhoff am 2.8., 19.30, Aula, und ein Festakt mit dem Festredner Soziologe und Politikwissenschaftler Hartmut Rosa am 6.8., 10.30, Aula.
    Katharina Weiser (31), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Verwaltungs- und Verfassungsrecht der Paris Lodron Universität Salzburg, wurde kürzlich für ihre Dissertation mit dem Preis für Föderalismus und Regionalforschung 2017 ausgezeichnet. Der Preis wurde am Sonntag, den 11. Juni, im Rahmen der Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der Landtage Österreichs und Südtirols gemeinsam mit dem Institut für Föderalismus in Lochau/Vorarlberg überreicht.
  • Veranstaltungen
  • Uni-Shop
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg