09.09.2020

FWF fördert Forschungsprojekt der PLUS zum Mund-Nasen-Schutz

Den Salzburger Forscher*innen Nathan Weisz und Anne Hauswald vom Centre for Cognitive Neuroscience an der Universität Salzburg wurde für das Forschungsprojekt „Einfluss von Mund-Nasen-Schutz auf das Sprachverständnis“ eine FWF-Akutförderung bewilligt.

Für uns alle ist ein funktionierendes Sprachverstehen im sozialen und beruflichen Alltag von entscheidender Bedeutung. In schwierigen Hörsituationen und v.a. für Hörgeschädigte (1,3 Milliarden weltweit laut WHO), ist die visuelle Verarbeitung v.a. von Lippenbewegungen eine wichtige „Hörhilfe“. Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz (MNS) zur Reduzierung der Ausbreitung von SARS-CoV-2, verdeckt jedoch Lippenbewegungen, und hat somit vermutlich negative Konsequenzen für Hörleistung. Für die Frage, ob und wie die MNS-Politik zur Bekämpfung der SARS-CoV-2-Verbreitung v. a. für Hörgeschädigte belastend sein könnte, fehlt es aber an empirischen Belegen. Das bewilligte Akut-Projekt zielt darauf ab, zu verstehen, wie verdeckte Lippenbewegungsinformationen unter Verwendung von MNS offene (z. B. Verstehen, subjektive Anstrengung) und aus neuronalen Daten inferierte (z. B. Tracking, physiologisch basierte Schätzungen der Verständlichkeit und Anstrengung) sprachbezogene Prozesse beeinflussen.

Akut-Projekte des FWF

FWF-Akutprojekte sind eine Schiene im FWF, die ein beschleunigtes Entscheidungsverfahren für Forschungsanträge, die sich mit der Prävention, Früherkennung, Eindämmung sowie der Erforschung von SARS-CoV-2 beschäftigen. Insgesamt gelangten bereits über 70 Anträge ein. Elf Anträge wurden bisher bewilligt, darunter das Forschungsprojekt des Centre for Cognitive Neuroscience an der Universität Salzburg.

„Wir freuen uns besonders, dass wir vom FWF eine Förderung zugesprochen bekommen haben, die auch die weniger offensichtlichen, aber sehr direkten Konsequenzen der Corona-Pandemie beleuchtet“ so Nathan Weisz.

Coronaforschung dank Grundlagenforschung weit fortgeschritten

Die Corona-Krise hat Österreich und die Welt hart getroffen, ihre Auswirkungen werden uns – auch wirtschaftlich – noch Jahrzehnte beschäftigen. „Unsere einzige Chance, die Corona-Pandemie tatsächlich hinter uns zu lassen, sind ein wirksamer Impfstoff bzw. eine erfolgreiche Therapie“, erinnert der FWF-Präsident Klement Tockner an die großen Erwartungen in Wissenschaft und Forschung. Der FWF-Präsident weiter: „Eine Impfstoffentwicklung dauerte bislang gut 15 bis 20 Jahre, bei COVID-19 könnten es nur 15 bis 20 Monate sein – dank herausragender Grundlagenforschung in den letzten Jahren und dank gemeinsamer Anstrengungen zahlloser Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.“ Die Corona-Krise hat eindrücklich gezeigt, wie wichtig eine vielfältige Forschungslandschaft für die Reaktionsfähigkeit eines Landes in Krisenzeiten ist.

_______________________________

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dipl.-Psych. Dr. Nathan Weisz
Dipl.-Psych. Dr. Kristin Anne Hauswald

Nathan.weisz@sbg.ac.at
anne.hauswald@sbg.ac.at

Centre for Cognitive Neuroscience an der Universität Salzburg

https://braindynamics.sbg.ac.at/team/

 

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Nathan Weisz und Kristin Anne Hauswald (Fotonachweis: Nathan Weisz)

  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg