21.09.2020

STEFAN ZWEIG: INTERNATIONALE NETZWERKE

Mit renommierten Universitäten in Europa, den USA und in Lateinamerika arbeitet des Stefan Zweig Zentrum seit seiner Gründung zusammen. Es versteht sich als kulturwissenschaftliches Zentrum zur Erforschung der österreichischen Literatur und Kultur. Das Werk Stefan Zweigs und der geistesgeschichtliche Kosmos seiner Epoche stehen dabei im Zentrum.

Stefan Zweig, der von 1919 bis 1934 in Salzburg wohnte, ist nicht nur der Verfasser von weltberühmten Novellen, Biographien und Essays. In Salzburg entwickelte er auch sein europäisches Selbstverständnis, von hier aus knüpfte er seine bis heute faszinierenden intellektuellen Netzwerke.

2008 wurde mit einem Kooperationsvertrag von Stadt Salzburg, Bundesland Salzburg und Paris Lodron Universität Salzburg (PLUS) das Stefan Zweig Zentrum Salzburg  gegründet. Neben internationalen akademischen Kooperationen wurden die enge Zusammenarbeit mit kulturellen Institutionen am Standort Salzburg vereinbart, sowie gemeinsame Aktivitäten innerhalb der PLUS.

Seit seiner Gründung hat das Zentrum mit einer Vielzahl von Editionen und internationalen Konferenzen entscheidende Impulse gegeben, Leben und Werk des österreichischen Autors neu zu bewerten. 

Kooperation: international

Das Zentrum setzt auf internationale Zusammenarbeit, sei es mit Universitäten, wissenschaftlichen Netzwerken oder interdisziplinären Partnerschaften – mit dem Ziel, Ausstellungsprojekte mit Archiven und Museen oder internationale Kongresse durchzuführen. Beispielsweise mit der Universität Sorbonne in Paris, mit amerikanischen Universitäten wie Berkeley und Yale, mit der Bibliothek für Fremdsprachen in Moskau, mit der Universität São Paolo in Brasilien, mit der University of London und mit der Universität Verona.

Im wissenschaftlichen Dialog, durch Dozierenden-Austausch, Forschungsaufenthalte für Lehrende und Studierende, wechselseitige Vortragstätigkeit, Studierenden-Fellowships und Konferenzen wird die Auseinandersetzung mit Stefan Zweig und der österreichischen Moderne vertieft und in verschiedenen Publikationen (wie dem Stefan-Zweig-Handbuch oder den Bänden der Zweig-Schriftenreihe) präsentiert.

Kooperation: vor Ort

Vor Ort kooperiert das Zentrum mit kulturellen Einrichtungen wie den Salzburger Festspielen, dem Landestheater Salzburg, dem Salzburg Museum und der Stadt:Bibliothek. Doch auch innerhalb der PLUS erwächst Kompetenz aus Kooperation: So etwa durch die Herstellung einer Datenbank für die Erfassung der Fotos von Zweig, die mit dem Fachbereich Informatik realisiert wurde. Oder durch die Digitalisierung verschiedener Briefwechsel des Schriftstellers für die Plattform ‚zweig digital‘ - ein Vorhaben, das derzeit mit dem Literaturarchiv der PLUS geplant wird. In Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Germanistik entsteht eine neue, von K. Renoldner und W. Michler betreute Edition der Werke von Stefan Zweig beim Zsolnay Verlag in Wien.

Resümee

Arturo Larcati, Direktor des Stefan Zweig Zentrums: „Unser Anliegen ist es, mit unserer Arbeit zur internationalen Profilierung der PLUS maßgeblich beizutragen, mit unserem Museum aktive Erinnerungsarbeit zu leisten, aber auch ein lebendiger Ort der Begegnung und der Ausbildung für junge WissenschaftlerInnen zu sein.“

_____________________________________

Dr. Arturo Larcati ist Universitätsprofessor und seit 2019 Direktor des Stefan Zweig Zentrums in Salzburg.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Arturo Larcati im SZZ (Fotonachweise: Luigi Caputo)


  • ENGLISH English
  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg