28.07.2020

BILDUNG UND ERZIEHUNG IM AUSNAHMEZUSTAND?

Über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf unseren Alltag ist schon viel gesagt worden. Bei allen mehr oder weniger begründeten und berechtigten Befürchtungen und Spekulationen über die Folgen der aktuellen Krise darf aber nicht aus dem Blick geraten, dass wir es in vielen Fällen nicht mit radikal neuen Problemen zu tun haben.

Bestehende Ungleichheiten in Bildung und Erziehung wurden durch die Pandemie sichtbar und verstärkt. Bildung und Erziehung werden aber auch entscheidend sein, um die Krise zu überwinden und die großen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Herausforderungen zu meistern, die auf die Pandemie folgen.

Eltern und Familien unter Druck

Die COVID-19-Pandemie war und ist für Familien und Bildungseinrichtungen eine große Belastung. Während Einrichtungen für Kleinkinder geschlossen wurden, mussten sich Schulen und Universitäten in kurzer Zeit auf E-Learning umstellen. Eltern, insbesondere Mütter, waren damit konfrontiert, Homeschooling, Kinderbetreuung und Home Office unter einen Hut zu bringen oder hatten mit Zukunftsängsten und Jobverlust zu kämpfen. Die ungleiche Verteilung der Last der Kinderbetreuung zwischen den Geschlechtern, die prekären Lebens- und Lernverhältnisse in benachteiligten Familien, die häusliche Gewalt (die sich in wirtschaftlichen Stresssituationen eher Bahn bricht) oder die Überforderung der Schulen und Bildungseinrichtungen alle Kinder gleichermaßen gut zu erreichen und zu fördern, wurden durch die COVID-19 Pandemie besonders sichtbar. Es ist daher zu erwarten, dass sich die ohnehin schon bestehenden Bildungsungleichheiten als eine Folge der COVID-19 Pandemie vergrößern und verfestigen.

Vom rassistischen Vorurteil bis zur Real-Satire

Die COVID-19-Pandemie ist eine Herausforderung für die politische und demokratische Bildung. In der aktuellen Krisensituation zeigen auch gerade rechtspopulistische und -autoritäre PolitikerInnen aus der Sicht ihrer KritikerInnen oftmals deutlicher ihr ‚wahres Gesicht‘. Sie nutzen den Ausnahmezustand und die damit verbundenen Ängste für die Durchsetzung der eigenen Agenda. Sie bedienen rassistische Vorurteile (auch das ist historisch nichts Neues) und bringen aus politischem Kalkül geballte Irrationalitäten unter das ‚Volk‘.

So schien der brasilianische Präsident Bolsonaro die Debatte über das Virus als eine Art Witz abtun zu wollen (‚eine kleine Erkältung‘), VertreterInnen der hindunationalistischen BJP in Indien – und das ist leider kein Witz – empfahlen den indischen BürgerInnen als probates Mittel gegen das Virus Kuh-Urin zu trinken und Trump hatte bekanntlich die Idee, dass man sich gegebenenfalls Desinfektionsmittel spritzen könne.  

Diese real-satirisch anmutenden Äußerungen - die jedoch ebenso wie derzeit kursierenden Verschwörungstheorien reale politische Folgen haben - sind nicht nur blanker Hohn für die Opfer der Pandemie. Sie zeigen auch an, vor welchen Problemen und Herausforderungen liberale Demokratien im Allgemeinen und (politische) Bildung im Besonderen vor, nach und während des Ausnahmezustands stehen.

Philosophische Reflexionen zur COVID-19-Pandemie

Der Band „Bildung und Erziehung im Ausnahmezustand. Philosophische Reflexionsangebote zur COVID-19-Pandemie“ (herausgegeben von Johannes Drerup und Gottfried Schweiger) beschäftigt sich mit diesen und verwandten Fragen und ist kürzlich in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft erschienen. 

Dieser Band versammelt kurze Beiträge ausgewiesener ExpertInnen aus Philosophie und Erziehungswissenschaft. Sie reflektieren über Bildung und Erziehung im Ausnahmezustand mit Blick auf die Gegenwart der Pandemie und die Zukunft danach. Der Band richtet sich an Eltern, LehrerInnen, Menschen, die mit Familien und Kindern arbeiten, und an alle, die sich für philosophische Fragen zu den Themen Kindheit, Bildung und Erziehung interessieren.

______________________________

Gottfried Schweiger ist Senior Scientist am Zentrum für Ethik und Armutsforschung

Website des Buches

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Der Orientierungstag ist eine Informations- und Welcome-Veranstaltung, die Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium erleichtert.
    In diesem Semester gibt es ab 28.09.2020 keine persönliche Anmeldung zu den USI-Kursen, um eine unnötige Menschenansammlung zu vermeiden.
    Die armenische Religionsanthropologin Dr. Yulia Antonyan (Staatliche Universität Jerevan) und die österreichische Armenologin und Leiterin des ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens, Univ.Doz.Dr.Dr.h.c. Jasmine Dum-Tragut Bakk.rer.nat., gehören zu den Siegern eines internationalen Forschungswettbewerb in Armenien.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Bereits zum 10. Mal vergab die PLUS in Kooperation mit der Kaiserschild-Stiftung die Dr. Hans-Riegel-Fachpreise im Bundesland Salzburg, heuer im Gesamtwert von 6600 Euro. Zum Jubiläum betonte Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert: „Mit einer Dekade Nachwuchsförderung im MINT-Bereich setzte die PLUS früh einen richtungsweisenden Maßstab, der aktuell mit den MINT-Labs ausgebaut wird. Wegbereiter und Jurykoordinator Maurizio Musso hat neben vielen anderen die Kooperation fruchtbar mitgestaltet.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg