23.06.2020

Ein holpriger Sonderweg? Schweden in der Corona-Krise

In der Corona-Krise hat Schweden die internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Während fast alle Länder – auch Österreich – auf gesetzlich verordnete Maßnahmen des Social-Distancing gesetzt haben (‚Lockdown‘), blieben in Schweden Schulen, Restaurants oder Freizeiteinrichtungen weitgehend geöffnet. Eine höhere Durchseuchung und ein stärkerer Anstieg der Sterberate wurden scheinbar in Kauf genommen, um die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schäden der Krise zu minimieren.

Während jedoch die gesundheitlichen Auswirkungen des „schwedischen Wegs“ immer deutlicher werden (steigende Fallzahlen und eine deutlich höhere Übersterblichkeit), sind die wirtschaftlichen Folgen bis dato kaum untersucht. Anhand von neuen, tagesaktuellen Statistiken über Arbeitssuchende lässt sich allerdings die Entwicklung Schwedens mit jener seiner Nachbarn vergleichen.

Arbeitsmarktsituation: Vergleich Schweden - Dänemark

Die Gegenüberstellung mit Schwedens Nachbarländern ist naheliegend: Die Epidemie trat in diesen Ländern nahezu zeitgleich auf und auch der (exponentielle) Anstieg der Infektionszahlen war zu Beginn ähnlich. Es handelt sich durchwegs um kleine offene Volkswirtschaften, deren wirtschaftliche Entwicklung stark von der internationalen Konjunktur abhängen. In allen Ländern wurde in der Krise das Instrument der Kurzarbeit eingesetzt. Schließlich unterscheiden sich die Bevölkerungsstrukturen und Gesundheitssysteme der vier Nachbarn nur unwesentlich

Beim Vergleich der Arbeitsmarktsituation in Schweden und Dänemark (siehe Grafik unten) stechen drei Besonderheiten ins Auge:

  • Erstens: Die Arbeitsmärkte der beiden Länder bewegen sich bis zur Krise nahezu im Einklang.
  • Zweitens: In Dänemark steigt die Zahl der neuen Arbeitssuchenden um den Zeitpunkt des ‚Lockdown‘ am 10. März drastisch an. Mitte März ist sie 3,5-mal höher als in derselben Zeitspanne in den Vorjahren. In Schweden tritt dieser Effekt ähnlich, aber verzögert auf. Unmittelbar danach sinkt die Arbeitslosigkeit in beiden Ländern.
  • Drittens: In Schweden pendelt sich die Anzahl der neuen Arbeitssuchenden auf einem höheren Niveau ein.

 

Daraus lässt sich schließen: Insgesamt scheint es Schweden bisher nicht gelungen zu sein, sich der negativen wirtschaftlichen Konsequenzen der Pandemie zu entziehen. Ein möglicher Grund könnte in der internationalen Verflechtung des Landes liegen. Allerdings müsste aufgrund eines stärkeren Binnenkonsums in Schweden einen Unterschied in den Arbeitsmärkten bemerkbar sein: Eine aktuelle Studie der Universität Kopenhagen zeigt indessen einen ähnlichen Rückgang der Konsumausgaben innerhalb der Länder, in Dänemark um 29% und in Schweden um 25%. Der geringe Unterschied deutet auf Folgendes hin: Auch in Schweden hat die Gefahr einer Ansteckung zu einem weitreichenden freiwilligen Social-Distancing und in der Folge zu weniger Konsumausgaben geführt.

Unklare langfristige Folgen

Bislang vorliegende Informationen zeigen somit, dass drastisch unterschiedliche Maßnahmen nur einen kleinen Unterschied in der wirtschaftlichen Entwicklung ausmachen. Ob sich die skandinavischen Nachbarn nach dem Ende des ‚Lockdown‘ wirtschaftlich schneller erholen als Schweden, oder Schweden dank fortschreitender Durchseuchung eine mögliche zweite Welle erspart bleibt, ist Spekulation und lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantworten.

 __________________

Hannes Winner und Jörg Paetzold sind Fachvertreter der Volkswirtschaftslehre an der PLUS. Ein gemeinsamer Forschungsschwerpunkt ist die Gesundheitsökonomik. Jörg Paetzold wurde 2020 mit dem Theodor Körner Preis ausgezeichnet.

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 Grafik: PLUS, Paetzold/Winner

 

  • ENGLISH English
  • News
    Auf der Webseite der Universität Salzburg gibt es jetzt neu die Rubrik "The Rector's Column". Sie finden hier Statements und Informationen von Rektor Prof. Dr.Lehnert zum aktuellen Geschehen an der Paris Lodron Universität Salzburg.
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Das Projekt „Digital Innovation Hub West“ wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort gefördert. Beteiligt sind neben öffentlichen Kooperationspartnern auch Österreichs Universitäten und Fachhochschulen. Die Universität Salzburg ist ebenfalls an diesem Projekt unter Vertretung von Univ.-Prof. Dr. Andreas Uhl (Fachbereich Computerwissenschaften) beteiligt.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg eröffnet in Kooperation mit Ärzte ohne Grenzen ein Christian Doppler Labor für raumbezogene und erdbeobachtungs-basierte humanitäre Technologien (gEOhum). Die Eröffnung fand virtuell am 8. Juli 2020 statt.
    Die Academy of Management, wichtigste internationale Vereinigung für Management Scholars nominiert Dr. Astrid Reichel (Professorin für HRM am Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften) für den diesjährigen Carolyn B. Dexter Award!
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg